Stammaktien

Was sind Stammaktien?

Experten unterteilen die Aktien in verschiedene Gruppen. Stammaktien sind hierbei eine übliche Form der Aktien und stehen im Gegensatz zu den Vorzugsaktien. Das Besondere an der Stammaktie ist das zugehörige Stimmrecht.

Das Stimmrecht bei dieser Variante

Sobald Sie eine Stammaktie erwerben, erhalten Sie automatisch ein Stimmrecht. Dieses gilt für die Hauptversammlungen des Unternehmens. Hier finden Abstimmungen zu verschiedenen Themen statt. Abgestimmt werden kann u.a. über die Verwendung des Gewinnes oder über den Aufsichtsrat. Jeder Stammaktie ist per Gesetz genau ein Stimmrecht zugeteilt. Nach dem Deutschen Aktiengesetz sind Mehrstimmrechte verboten. Allerdings werden hiervon gelegentlich Ausnahmen gemacht, wenn dies der Wahrung von gesamtwirtschaftlichen Belangen dient. Die Abweichungen von den Regeln sollen allerdings nicht zu häufig stattfinden und müssen von den Wirtschaftsministern der Länder beschlossen werden. erlaubt ist eine Bündelung von Stimmrechten. Ein Aktionärsbindungsvertrag kann eine solche Zusammenlegung realisieren. Auch kann das Stimmrecht übertragen werden, beispielsweise auf ein Bank. Diese vertritt die eigenen Rechte und bündelt somit mehrere Stimmen.

Die Rechte bei den Stammaktien

Den Aktionären stehen bei der Stammaktie noch weitere Rechte zur Verfügung. So erhalten sie einen Anteil am Bilanzgewinn und am Liquiditätserlös. Aktionäre dürfen an Hauptverhandlungen teilnehmen, auch wenn sie nicht abstimmen möchten. Sie können die Versammlung auch für eine Rede nutzen und ihre Meinung zum Unternehmen und den dortigen Abläufen kundtun sowie Vorschläge unterbreiten. Der Vorstand selber ist den Aktionären gegenüber zu Auskünften verpflichtet. Wenn Sie Stammaktien besitzen, dann haben Sie im Falle einer Neuausschüttung zudem das Recht zum Kauf von jungen Aktien.