Spekulationsfrist erklärt

Spekulationsfrist kurz erklärt

Für Wertpapiere gelten seit dem 1.1.2009 neue Richtlinien zur Besteuerung bei Erlösen durch Veräußerung, die bis dahin aktuelle Spekulationsfrist von einem Jahr ist ersatzlos weggefallen. Für diese Zeit mussten Wertpapiere bis dahin mindestens gehalten werden, damit Veräußerungsgewinne nach § 23 EStG steuerlich begünstigt behandelt werden konnten. Allerdings gibt es diverse Übergangsregelungen.

Die Neuregelung ordnet sowohl die Gewinne als auch die Verluste aus der Veräußerung von Wertpapieren den Einkünften aus Kapitalvermögen (§ 20 EStG) zu, so dass Spekulationsgewinne generell und zeitlich unbegrenzt mit einem Steuersatz von 25 Prozent abgegolten werden müssen. Im Umkehrschluss bedeutet dies aber auch, dass Verluste ebenso ohne zeitliche Begrenzung geltend gemacht werden können. Es werden also die Gewinne und Verluste aus der Veräußerung von Wertpapieren, die nach dem 1.1.2009 erworben wurden, direkt verrechnet und mit 25 Prozent besteuert.

Werden allerdings Wertpapiere, die seit dem 31.12.2008 und davor im Bestand sind, verkauft, können die Gewinne durch die Einhaltung der bis zu diesem Zeitpunkt geltenden Spekulationsfrist von einem Jahr weiterhin abgeltungssteuerfrei bleiben, allerdings dürfen eventuelle Verluste so auch nicht in Ansatz gebracht werden. Speziell Fondssparpläne, die viele Anleger zur Absicherung ihrer Altersvorsorge eröffnet haben, sind durch den Wegfall der Spekulationsfrist schlechter gestellt. Bei Auflösung des Depots muss nämlich für jeden Fondsanteil, der seit dem 1.1.2009 mit den monatlichen Sparbeiträgen erworben wurde, die Abgeltungssteuer auf den Wertzuwachs berechnet und abgeführt werden. Nur die schon vorher gekauften Anteile bleiben abgeltungssteuerfrei.

Bei Immobilien gilt aber nach wie vor die Haltefrist von mindestens zehn Jahren, um Veräußerungsgewinne steuerfrei zu generieren. Wird die Immobilie allerdings selbst genutzt oder zumindest im Jahr des Verkaufs und den beiden vorherigen Jahren selbst bewohnt, kann beim Verkauf auch vor Ablauf der Haltefrist steuerfrei ein Gewinn erzielt werden. Ansonsten ist auch hier die Abgeltungssteuer von 25 Prozent auf den Veräußerungsgewinn fällig.