KGV oder auch Kurs-Gewinn-Verhältnis erklärt

KGV oder auch Kurs-Gewinn-Verhältnis erklärt

Das KGV bzw. Kurs-Gewinn-Verhältnis ist eine finanzwirtschaftliche Kennzahl aus dem Bereich der Unternehmensanalyse. Anhand dieser Kennzahl versuchen Aktienanalysten zu ermitteln, wie teuer der derzeitige Preis einer Aktie (Kurs) im Verhältnis zum Gewinn der Aktie ist. Dieser Wert erlaubt es, mehrere unterschiedliche Aktien miteinander zu vergleichen. Studien haben gezeigt, dass sich mit dieser Kennzahl erfolgreiche Anlagestrategien umsetzen lassen.

Berechnen lässt sich das Kurs-Gewinn-Verhältnis anhand folgender Formel:

Aktienkurs / Gewinn pro Aktie

Bsp.: Der Kurs einer Aktie liegt bei 190 Euro. Für das Geschäftsjahr 2013 wird je Aktie ein Gewinn von 18,50 Euro erwartet. Demzufolge beträgt das KGV 10,27.

Dieser Wert sagt aus, dass Sie rund das 10-fache des Jahresgewinns 2013 bezahlen müssen, um eine Aktie zu erwerben. Das Kurs-Gewinn-Verhältnis einer anderen Aktie liegt bei 8,5, so dass diese Aktie “günstiger” ist als die erste. Dank dieser Kennzahl lassen sich somit zwei verschiedene Aktien verhältnismäßig einfach einander gegenüberstellen. Grundsätzlich gilt: Je niedriger diese Kennzahl ist, desto “preiswerter” ist die Aktie. Als günstig gelten Werte von 8 bis 12, die über 15 als eher teuer.

Ein hoher Wert bedeutet jedoch nicht grundsätzlich, dass eine Aktie nicht attraktiv ist. Denn ein hohes KGV kann ein starkes Unternehmenswachstum signalisieren. Anleger, die sogar das 20- oder 30-fache des aktuellen Gewinns in die Aktie investieren, rechnen für die Zukunft mit noch höheren Gewinnen. Können die Wachstumserwartungen nicht erfüllt werden, sinkt der Aktienkurs und somit auch das Kurs-Gewinn-Verhältnis.
Umgekehrt sind die Gewinnaussichten eines Unternehmens bei einem niedrigen Wert als schlecht anzusehen. Beträgt die Kennzahl 7 (129,5/18,5) oder niedriger, sollte eine Investition in diese Aktie kritisch hinterfragt werden. Denn sollte sich der Ausblick des Unternehmens weiter eintrüben, ist mit Kursverlusten zu rechnen, da zukünftig niedrigere Gewinne erwartet werden. Es ist zu beachten, dass zunächst immer der Aktienkurs sinkt und erst später die Gewinnerwartung korrigiert wird. Wird die Gewinnprognose je Aktie nachträglich von 18,5 auf 8 gekürzt, resultiert die Aktie mit einem KGV von 16 (129,5/8) plötzlich als zu teuer.

Der Gewinn je Aktie stellt immer eine Schätzung der Analysten für das aktuelle Geschäftsjahr dar. Auch diese kann sich ebenso wie der Aktienkurs laufend ändern.