Aktienbroker

Was sind Aktienbroker?

Aktienbroker handeln an Börsen und anderen Handelsplätzen Wertpapiere für Waren, Devisen, Strom und Rohstoffe. Für ihre Leistungen erhalten sie eine Vermittlungsgebühr, auch Courtage genannt. Zu ihren Aufgaben gehört es, Märkte, Branchen und Unternehmen zu analysieren und daraufhin den Kunden Wertpapier-Empfehlungen zu geben. Auch eine Beratungstätigkeit gehört zum festen Bestandteil ihrer Arbeit. Broker arbeiten immer auf fremde Rechnung und dürfen im Gegensatz zum Börsenmakler Privatkunden bedienen.

Privatanleger, die an der Börse handeln wollen, können dies ohne Broker nicht tun. Denn würden alle direkt an der Börse handeln, so gäbe es eine unübersichtliche Menge an Kauf- und Verkaufsaufträgen, in der sich kein Privatanleger zurecht finden würde. Deshalb kümmern sich Broker um diese Zusammenführung. Sie benötigen oft nur eine bis wenige Sekunden, um einen Kauf bzw. Verkauf im Auftrag ihrer Kunden abzuwickeln. Wer sich dennoch die Kosten für den Aktienbroker sparen will, sollte mit seinen Aktien nicht an der Börse handeln. In diesem Fall kann sich die Suche nach einem Geschäftspartner schwierig bzw. zeitaufwendig gestalten.

Wer Aktien bei einem Onlinebroker im Internet erwerben möchte, kann dies bequem und schnell, oftmals gegen eine geringe Gebühr tun. Hierzu ein Tipp: Bevor Sie Aktien bei einem Onlinebroker mit echtem Geld erwerben, sollten Sie vorher das Aktien kaufen eine Zeitlang risikolos mit einem kostenlosen Musterdepot üben. Danach können Sie nach einer in der Regel kostenlosen Anmeldung ein Depot eröffnen und sich mit den verschiedenen Handelsplattformen vertraut machen. Ein Online-Depot ist auf der Webseite des jeweiligen Brokers in wenigen Schritten eröffnet. Nach einem Postident-Verfahren bekommen Sie dann per Post alle notwendigen Unterlagen.

Generell lässt sich sagen, dass Privatanleger ihren Aktienhandel viel leichter und kostengünstiger mit einem Aktienbroker und über die Börse gestalten können.

Beitrag hinterlassen

*